18.04.2017

von HDE (MZ)

So gelingt der Junggesellenabschied

Der Junggesellenabschied soll ein schöner Tag werden und die angehende Braut soll noch einmal mit den besten Freundinnen richtig feiern und es sich gut gehen lassen.

So gelingt der Junggesellenabschied


Der Junggesellenabschied soll ein schöner Tag werden und die angehende Braut soll noch einmal mit den besten Freundinnen richtig feiern und es sich gut gehen lassen. Damit der Junggesellenabschied auch kein Flop wird, gibt es einige Dinge, die man unbedingt beachten sollte.

Nicht zu knapp kalkulieren – lieber etwas Zeit lassen 

Viele feiern den Junggesellenabschied unmittelbar vor der Hochzeit und sind am anderen Tag mit Augenringen versehen. Ein Abschied unmittelbar vor der Hochzeit klingt zwar im ersten Schritt logisch, doch man sollte davon sehr schnell Abstand nehmen. Einerseits kann man die Nacht nicht genießen, da man viel zu nervös ist, andererseits hilft am Hochzeitstag nicht mal das beste Make-up. Und wer möchte schon mit einer Fahne und Augenringen vor den Altar treten. Nehmen Sie sich Zeit – der optimale Zeitpunkt für den Abschied liegt ungefähr drei bis vier Wochen vor der Hochzeit. 

Freundinnen sollten sich nach der Braut richten 

Bei einem Junggesellenabschied treffen die verschiedensten Charaktere aufeinander. Die eine ist eine Partymaus, die nächste ein Couchpotatoe. Dabei sollten die Freundinnen sich allerdings nicht aufdrängen und sich bei den Wünschen und Bedürfnissen der Braut orientieren. Es ist ihr Tag und der soll auch nicht ruiniert, sondern nach ihren Wünschen und Vorstellungen gefeiert werden. Eine Mischung bei der Planung, die für alle etwas beinhaltet, ist eine gute Lösung und sorgt dafür, dass der Junggesellenabschied ein toller Tag wird. Wenn für die Hochzeit noch Geld fehlt, dann kann ein Kurzzeitkredit eine gute Möglichkeit sein, um die klamme Kasse zu füllen. Heiraten möchte man im besten Fall nur einmal im Leben und daher sollte es an diesem Tag nicht um das Geld gehen. Auf Kleinkredite.net kann man verschiedene Kurzzeitkredite vergleichen und den für sich besten Kredit auswählen. 

 

Gemeinsam überlegen – Planung einzeln übernehmen

Mit Sicherheit hat jede gute Freundin schöne Ideen und meint es mit der Braut nur gut, doch es heißt nicht umsonst, dass zu viele Köche den Brei verderben. Daher sollte man im Einzelfall die Planung teilweise selbst übernehmen und den Rest der Trauzeugin überlassen. Was es zu Essen und Trinken gibt, das sollte genauso geplant werden wie das Programm welches man an dem Tag absolvieren möchte. Dies kann mit Hilfe der Trauzeugin bei einem gemütlichen Essen und einem Glas Sekt hervorragend geplant werden. Wenn die Trauzeugin Hilfe braucht, kann diese sich selbstverständlich ein wenig Hilfe im Freundeskreis suchen, allerdings sollte man diesen wichtigen Tag nicht mit zu vielen Personen planen. 

Den Mittelweg finden und unter sich bleiben

Bei der Planung sollte die Trauzeugin auch darauf achten, dass man das Budget der Clique nicht völlig auseinandernimmt. Nicht jede Freundin kann sich ein Luxushotel über das Wochenende hinweg leisten, daher sollte man in jedem Fall die Bedürfnisse der einzelnen Freundinnen beachten. 

Zuletzt sollte man beim eigentlichen Junggesellenabschied unter sich bleiben und damit ist insbesondere gemeint, dass keine Männer anwesend sein sollen. 

Es gibt bei der Planung eines Junggesellen-Abschieds also eine Menge Aspekte, die man als Braut und Trauzeugin beachten sollte. Grundsätzlich gilt: zu viele Köche verderben den Brei. Mädels: bleibt unter Euch und lasst diesen Tag für die Braut zu einem wahren Highlight werden.