25.08.2014

Der große Tag - Erfahrungen einer Bloggerin

Wir freuen uns immer, wenn Blogger bei uns schreiben möchten

Diesen Monat berichtet Eva-Maria Breske mit ihrem Blog www.fraeulein-sorgenfrei.de von ihren Erfahrungen an ihrem großen Tag

"Plant eure Hochzeit nach euren Vorstellungen! Lasst euch nichts einreden, zu dem ihr nicht steht!"

Fast zwei Jahre ist meine Hochzeit nun her. Es war ein unvergesslich toller, aufregender, emotionaler Tag! Genau so, wie ich ihn mir immer erträumt habe!

Nach der Frage aller Fragen „Möchtest du mich heiraten?“ war ich dem Hochzeitsfieber endgültig verfallen. Schon wenige Tage später stapelten sich bei uns zu Hause diverse Hochzeits-Magazine, sogar die aus dem Vorjahr habe ich nachbestellt, um ja keine Informationen und Anregungen zu verpassen ;-) Natürlich habe ich auch im Internet auf allen möglichen Portalen alle Infos zum Thema Heiraten aufgesogen.

Acht Monate nach dem Antrag, im Oktober, haben wir geheiratet. Außerhalb der Hochzeits-Hochsaison, im Herbst. Ich liebe die Natur und das Licht zu dieser Jahreszeit. Wir brauchten uns bei der Planung so nicht auf gutes Wetter verlassen, es könnte durchaus regnen, aber wenn die Sonne scheint, um so besser! Die Unabhängigkeit vom Wetter hat mir einigen Stress erspart!

Kirche, die Location für die Feier, DJ, Fotografin und auch der Termin zur standesamtlichen Trauung waren bald gefunden und gebucht. Von nun an konnten wir uns ein Konzept zur Gestaltung des Tages überlegen. 

Es sollte eine klassische Hochzeit werden, Romantik und Persönlichkeit durften dabei nicht fehlen. So hat sich zum Beispiel meine Lieblingsfarbe Pink in meinem Brautstrauß, Blumendeko und Accessoires wiedergefunden und auch unser liebstes Reiseziel Italien haben wir durch die Gastgeschenke mit in unser Konzept aufgenommen. 

Ich liebe es anderen mit etwas Selbstgemachtem eine Freude zu bereiten. So ist auch die Idee für unsere Gastgeschenke, die gleichzeitig als Platzkärtchen dienten, entstanden. Ich habe eine hausgemachte Capucchino-Mischung und Erdbeer-Aperol-Marmelade zubereitet. Beides in hübsche Gläser abgefüllt, verziert und mit dem Namen des jeweiligen Gastes versehen. Kleine Kuchen, im Glas gebacken, eignen sich hierfür auch ganz hervorragend! Aber fangt rechtzeitig mit der Vorbereitung der Gastgeschenke an! Es soll euch Freude bereiten und nicht in Stress ausarten ;-)

Eine ganz tolle Erinnerung an unseren Hochzeitstag ist außerdem unser „Weddingtree“. Es ist eine schöne Alternative zum gewöhnlichen Gästebuch, auf dem die Gäste ihren Fingerabdruck mit Stempelfarbe verewigen und unterschreiben. 

Ein kleines Highlight für mich in der Vorbereitungszeit war natürlich das Aussuchen des Brautkleides. Dieser Moment, wenn man sich das erste Mal in einem Brautkleid im Spiegel betrachtet, ist magisch! Und es war tatsächlich so, wie es mir meine Freundinnen, die bereits verheiratet sind, erzählt haben: man weiß einfach, wenn man DAS Kleid gefunden hat! Ich habe es vorher nicht geglaubt, aber es ist tatsächlich so. Vertraut hierbei auf euer Bauchgefühl! Ihr sollt euch in diesem Kleid wohlfühlen, als wäre es nur für euch geschneidert worden und nicht verkleidet wirken. 

Bei uns lagen tatsächlich nur 8 Monate zwischen Antrag und Trauung. Aber da mein Mann und ich genaue Vorstellungen von unserer Hochzeit hatten, war alles sehr gut planbar und gut umzusetzen. Wir haben am gleichen Tag standesamtlich und kirchlich geheiratet. Vormittags fand die standesamtliche Trauung statt. Für mich ging es dann nach einem kurzen Sektempfang zu meinen Eltern. Dort warteten Frisörin und Brautkleid auf mich. Und auch die offiziellen Fotos haben wir noch vor der kirchlichen Trauung am Nachmittag machen lassen. Unsere Fotografin kam ebenfalls zu meinen Eltern, da wir die Fotos in ihrem traumhaften Garten machen lassen konnten. Ich werde den Moment nie vergessen, als mein Mann mich zum ersten Mal in meinem Brautkleid gesehen hat. Hui war ich aufgeregt! Viele sagen ja, dass der Bräutigam seine Braut erst vor dem Einzug in die Kirche im Brautkleid sehen soll, aber ich bin total froh, dass wir die Fotos vor der Trauung haben machen lassen, denn so hatten mein Mann und ich noch einmal ein wenig Zeit nur für uns. Außerdem gab es so für die Gäste keine lange Wartezeit auf das Brautpaar zwischen Trauung und Feier.

Mein Tipp an euch: Plant eure Hochzeit nach euren Vorstellungen! Lasst euch nichts einreden, zu dem ihr nicht steht! Hört auf euer Herz! Es ist euer großer Tag! Beginnt rechtzeitig mit der Planung und Vorbereitung, damit ihr nicht noch auf eurer eigenen Hochzeit gestresst seid!

Genießt diesen wundervollen Tag!