06.10.2017

von B° NB

5 Tipps für das richtige Outfit des Bräutigams

Der Bräutigam sollte sich schick kleiden, damit er seiner Braut gefällt.
Und Anzug ist nicht gleich Anzug – was der Bräutigam bei der Wahl seines Outfits beachten sollte, lest Ihr hier.

5 Tipps für das richtige Outfit des Bräutigams

 

  • Natürlich wird an Eurer Hochzeit die Braut die größte Aufmerksamkeit bekommen.
  • Aber auch der Bräutigam sollte sich schick kleiden, damit er seiner Braut gefällt.
  • Und Anzug ist nicht gleich Anzug – was der Bräutigam bei der Wahl seines Outfits beachten sollte, lest Ihr hier.

 

1: Der Anzug

Der Anzug sollte in erster Linie natürlich dem Bräutigam gefallen. Dennoch ist Vorsicht bei gewagten Mustern geboten. Diese könnten der Braut nicht gefallen und nicht zum Stil der Hochzeit passen.

Außerdem sollte das Outfit auf das Kleid der Braut abgestimmt sein. Am besten also jemanden mitnehmen, der das Brautkleid kennt – die Trauzeugin der Braut oder einfach die Zukünftige selbst.

Noch ein Tipp: damit die Hosenlänge dann auch wirklich stimmt, ist es empfehlenswert, die Anzugschuhe zum Kauf bereits mitzunehmen.

Wenn Ihr einen klassischen Anzug möchtet, den Ihr nicht nur an Eurer Hochzeit tragen könnt, ist ein schwarzer Anzug empfehlenswert. Dazu passt am besten ein weißes Hemd mit schwarzer Krawatte. Fertig ist Ihr Hochzeitsoutfit.

Für Männer, die sich entsprechend des Stilkodex kleiden möchten, empfehlen wir den Cutaway und den Stresemann. Diesen solltet Ihr aber nicht den ganzen Tag tragen, sondern nur bis 18 Uhr. Dann sollte er vom Frack oder Smoking abgelöst werden. 

Der Cutaway

Besonders kennzeichnend für diesen Anzugstil ist die Form des Jacketts. Dieses verläuft ab der Taille schräg nach hinten und endet unterhalb des Gesäßes. Die Anzugjacke ist meist anthrazit- oder silberfarben und die Hose grau-schwarz gestreift. Oftmals trägt der Bräutigam dazu einen, farblich auf die Jacke abgestimmten, Zylinder. Außerdem passt zum Cutaway perfekt eine graue Weste und ein Plastron sowie eine weiße Chrysantheme für das Knopfloch.

Der Stresemann

Dieser Anzug sieht lässiger aus als der Cutaway und ist demnach auch weniger festlich. Mit der mittleren Länge seiner einreihigen Anzugjacke und dem steigenden Revers ähnelt der Stresemann einem herkömmlichen Anzug. Die Farben gleichen sich mit denen des Cutaways. Auch hierzu eignet sich besonders eine graue Weste mit Krawatte. Den Stresemann solltet Ihr tragen, wenn Eure Hochzeit weniger pompös sein soll.

Der Frack

Dieser ist der wohl feinste Anzug. Mit seinem taillenkurzen Frackrock mit den Schwalbenschwänzen ist dieser Anzug ein echter Hingucker. Ein Frack ist tiefschwarz und trägt sich am besten mit strahlend weißen Accessoires. Die Anzugjacke wird bei einem Frack niemals zugeknöpft und Hosenträger ersetzen einen Gürtel. Um das Outfit perfekt zu machen, tragt Ihr am besten noch einen Zylinder sowie weiße Handschuhe. Außerdem solltet Ihr beachten, dass man zu einem Frack lediglich eine Taschenuhr trägt – niemals eine Armbanduhr.

Der Smoking

Einen Smoking tragen echte Gentlemen. Dazu am besten ein weißes Hemd mit verdeckter Knopfleiste und Kläppchenkragen mit schwarzer Fliege. Wenn man sich für einen Smoking entscheidet, sollte man auf einen Gürtel verzichten und stattdessen auf Hosenträger zurückgreifen. Außerdem eignet sich dazu eine Weste oder ein Kummerbund, das farblich auf die Fliege abgestimmt ist. 

2: Die Seidenaccessoires

Ascot, Kummerbund und Einstecktuch sind ein echtes Highlight am Hochzeitsanzug – wenn sie auf das Brautkleid abgestimmt sind. Dann entsteht eine perfekte Harmonie zwischen Euren Outfits.

Achtet darauf, nicht zu viele Accessoires zu verwenden, denn hier gilt: weniger ist mehr. Noch ein Tipp: kümmert Euch rechtzeitig um Eure Seidenaccessoires, denn oft müssen diese erst in einer Manufaktur hergestellt werden.

3: Das Oberhemd

Es ist wichtig, unter dem Jackett ein exklusives Hemd zu tragen, sollte der Bräutigam sein Jackett aus irgendeinem Grund ablegen müssen – zum Beispiel weil seiner Braut kalt ist.

Es sollte der Figur des Bräutigams schmeicheln. Für schlanker gebaute Männer gibt es beispielsweise Slim Fit Hemden, die eng anliegen. Solltet Ihr eine Stelle kaschieren wollen, könnt Ihr einfach ein sogenanntes Shape-Unterhemd tragen.

4: Das Unterhemd

Früher oder später wird es an der Hochzeit auch den Bräutigam erwischen. Er wird schwitzen – vermutlich vor Aufregung oder wegen der heißen Temperaturen. Dagegen hilft nur eines – ein Unterhemd. Das nimmt die Feuchtigkeit auf und verhindert unschöne Flecken auf dem Hemd.

Wenn Ihr Euch ein eher helles, durchscheinendes Hemd ausgesucht habt, wählt am besten ein hautfarbenes Unterhemd, damit man es nicht durchsieht.

5: Die Unterwäsche

Eure Braut möchte in der Hochzeitsnacht verführt werden – da solltet Ihr natürlich nicht Eure ältesten Boxershorts tragen. Aber was gefällt der Braut? Das fragt Ihr am besten Ihre beste Freundin, denn die weiß sowas.

Es würde vermutlich in einem Desaster enden, wenn die Braut Euren Slip sieht und erstmal in Lachen verfällt. Da ist dann ein kleines Gespräch mit einer Freundin weit weniger peinlich. Und Ihr könnt Euch sicher sein, dass Ihr mit Eurer Zukünftigen eine perfekte Hochzeitsnacht erleben werdet.

 

Zusammenfassung: Der Bräutigam muss sich zunächst entscheiden – Cut, Stresemann, Frack oder Smoking. Die Accessoires, das Ober- und Unterhemd sowie die Unterwäsche gilt es anschließend zu beachten.

 

Unser nächster Artikel

5 Tipps für die Auswahl Eures Trauspruchs

erscheint am 25.02.2019