01.08.2019

von ZA

Aktuelle Tipps für eure Brautschuhe

Ihr wollt heiraten und braucht ein paar aktuelle Tipps für eure Brautschuhe? Hier erhaltet ihr wertvolle Infos über euer wichtigstes Accessoire.

Am schönsten Tag in ihrem Leben will die Braut atemberaubend schön sein und ihrem Bräutigam und den Gästen gefallen. Zum stilechten Outfit einer Braut gehören neben dem Brautkleid natürlich auch die dazu passenden Brautschuhe. Sie sollen toll aussehen, sollen den Stil unterstreichen, aber auch Halt geben und bequem sein, wenn man bedenkt, wie lang und ereignisreich so ein Hochzeitstag sein kann.

Auch Brautschuhe unterliegen natürlich Trends:

Klassisch. Wenn du ein schlichtes Kleid und ein dezentes Make-up tragen willst, dann kannst zu Pumps greifen, entweder als klassische Pumps, Plateau-Pumps oder Peeptoes.

Romantisch. Träumst du von einer Märchenhochzeit, dann kannst du zu Brautschuhen mit Verzierungen greifen. Auch hier sind Pumps denkbar, die zum Beispiel an der Ferse mit einem Blumenbukett, Schleifchen oder Perlenstickerei geschmückt oder ganz mit Spitze überzogen sind. Hier passen auch Satin- oder seidenüberzogene Modelle.

Individuell. Wenn du mit einem Vintage-Kleid in der freien Natur heiratest, dann kannst du Pumps mit roter Sohle tragen oder spezielle Vintagemodelle als Brautschuhe wählen, hier gern als Lederschuhe mit einer robusteren Oberfläche.

Und wenn keine dieser Kategorien zu dir passt, dann lass dich einfach von deinem Geschmack leiten. Mit schlichten weißen Pumps, High-Heels oder Sandaletten kannst du nichts verkehrt machen. Farblich sollten die Brautschuhe natürlich zum Kleid passen. Meist werden Modelle in weiß oder créme gewählt. Von bunten oder stark abweichenden Farben solltest du lieber Abstand nehmen.

Ganz wichtig sind natürlich die Passform und die Bequemlichkeit der Brautschuhe. Nur in einem Paar Schuhe, die das passende Material haben, in denen du Halt hast und die bei der Innenverarbeitung und Sohle eine hohe Qualität aufweisen, kannst du dich als Braut den ganzen Tag wohl fühlen.

Deshalb sollten die Brautschuhe auch längere Zeit eingelaufen sein, am besten aber zu Hause, damit sie keine Schmutzstellen bekommen. Wie getragen sollten sie natürlich nicht aussehen. Sollte dann aber an deinem Hochzeitstag doch mal eine Druckstelle entstehen, ist es ratsam, für den Notfall Blasenpflaster oder Gel-Pads dabei zu haben. Oder du packst zusätzlich ein Paar Wechselschuhe mit ein. So kannst du auch am Abend noch ausgelassen über das Tanzparkett schweben.

Und wann kaufst du die Brautschuhe? Du solltest nicht zu spät beginnen, nach den Schuhen für deine Hochzeit Ausschau zu halten. Perfekt wäre es, wenn du sie schon dabei hast, wenn du dein Brautkleid kaufst bzw. von einer Schneiderin auf die richtige Länge ändern lässt. Nur im Zusammenspiel mit den Brautschuhen kann die optimale Länge deines Brautkleides bestimmt werden. Auch die Ersatzschuhe sollten die gleiche Höhe haben, sonst kann dein schönes Brautkleid zur unerwünschten Stolperfalle werden.

Die Frage nach der Höhe des Absatzes hängt von einigen Faktoren ab, wie zum Beispiel von der Länge des Brautkleides oder natürlich auch von der Größe des Bräutigams. Solltest du gewöhnt sein, auch im Alltag mit High-Heels zu laufen, dann wirst du auch als Braut kein Problem damit haben, mit hohen Absätzen deine Erscheinung glamourös zu unterstreichen.

Auf flache Brautschuhe, wie z.B. Ballerinas, solltest du verzichten, wenn du ein kurzes Brautkleid trägst. Bei einem langen Kleid ist eigentlich alles erlaubt, da die Schuhe ja sowieso die meiste Zeit versteckt sind. Bedenke aber, dass Schuhe mit Absätzen die ganze Figur strecken und du darin als Braut würdevoller schreiten kannst.

Es gibt viele Bräuche rund um die Brautschuhe. In der Vergangenheit war es üblich, dass die Braut die Brautschuhe selbst bezahlt. Deshalb wurde auch schon mal in der Kindheit angefangen, die Pfennige dafür zu sparen. Dieser Brauch sollte die Sparsamkeit und Beständigkeit der Braut und zukünftigen Ehefrau hervorheben. Auch heutzutage ist dieses Ritual noch weit verbreitet. Solltest du auch schon jeden Cent gespart haben, musst du aber beachten, dass die Händler kein Kleingeld in diesem Umfang annehmen müssen. Dann bleibt bloß der Umweg über eine Bank.


Mit einem Pfennig bzw. einem Cent im Brautschuh soll den Brautleuten das Geld nie ausgehen. Diesen Brauch sollte man sich aber gut überlegen, da so ein Geldstück im Schuh leicht zu unerwünschten Druckstellen führen kann.


Statt des Brautstraußwerfens gibt es in Verbindung mit den Schuhen auch das Ritual, die Namen aller weiblichen, unverheirateten Gäste auf die Sohle der Brautschuhe zu schreiben. Welcher Name am Ende der Hochzeitsfeier noch leserlich auf der Sohle steht, wird die nächste Braut.

Ein besonderer Spaß ist die Versteigerung deiner Brautschuhe passenderweise gegen Ende eurer Hochzeitsfeier. So könnt ihr auch gleich eure Kasse für die Flitterwochen ein wenig aufbessern.

Es gibt heutzutage viele Möglichkeiten, deine passenden Brautschuhe zu finden. Ob im gut sortierten Fachhandel, in Brautläden oder im Internet findest du sicher deine Traumschuhe für deine Traumhochzeit.