30.06.2021

von B°ZA

Tischdekoration: 12 Tipps für ein stilvolles Gesamtbild

Die Gestaltung der Tische ist im Rahmen der Hochzeitsvorbereitungen für viele einer der zeitaufwendigsten Punkte.

Die Gestaltung der Tische ist im Rahmen der Hochzeitsvorbereitungen für viele einer der zeitaufwendigsten Punkte. Schließlich müssen Tischdecken, Geschirr, Dekoration und Blumen harmonisch aufeinander abgestimmt werden. Keine leichte Aufgabe. Wir haben zwölf Tipps für gelungene Tischdekorationen aufgelistet, die Ihnen den Weg zur individuellen Lösung erleichtern sollen.



Textiles mit Qualität

Ohne Textilien kommt kein Tisch auf Hochzeiten aus. Auch dann, wenn auf klassische Tischdecken verzichtet wird, sind in der Regel Stoffservietten oder Tischläufer im Einsatz. Bei den Textilien sollten Sie generell auf Qualität und eine saubere Verarbeitung achten. Sowohl die Optik als auch Haptik müssen stimmen. Bedenken Sie, dass Ihre Gäste mit diesen Accessoires direkt in Kontakt kommen und womöglich mehrere Stunden an den Tischen verbringen werden.

Achtung Farbmix

Wählen Sie außerdem die Farben der Textilien sorgsam! Auf kunterbunte Muster sollten Sie verzichten, damit die Tischdekoration nicht unruhig wirkt. Das überträgt sich auf die Gäste und mindert das Wohlbefinden am Tisch. Klassische Farben wie Weiß und Elfenbein sind nie verkehrt. Aber auch ein Blickfang ist selbstverständlich erlaubt, wenn das farbliche Gesamtkonzept stimmt.

Blumen – bitte saisonal

Blumen dürfen auf keiner Hochzeit fehlen. Sie bringen Leben in die Dekoration und tragen maßgeblich zu einer einladenden Gestaltung bei. Doch nicht alle Blumen sind für die Tische am Hochzeitsfest geeignet. Beliebte Sorten sind Rosen, Pfingstrosen, Sonnenblumen und Ranunkel. Entsprechen die Blumen der jeweiligen Jahreszeit, fügen sie sich besonders harmonisch in die Dekoration ein. Zudem sparen saisonale Sorten Geld und schonen die Umwelt, weil sie nicht teuer importiert werden müssen.

Vasen passend wählen

Entscheidend für eine stilvolle Tischdekoration ist aber nicht nur die Auswahl der passenden Blumen, sondern auch deren Präsentation: Es braucht die idealen Vasen, um die natürliche Dekoration gekonnt in Szene zu setzen. Für Schnittblumen mit schweren Köpfen wie die Pfingstrose eignen sich Kugelvasen hervorragend, weil sie die prachtvollen Blüten stützen.

Trompetenförmige Vasen sind wiederum vorteilhaft für Blumensträuße mit langstieligen Blumen. In den Arrangements von vasen.org können Sie gezielt nach Hochzeitsvasen suchen und Modelle in diversen Designs vergleichen. Die Auswahl reicht von romantisch anmutenden Milchkännchen im Shabby Chic über elegante Blumenvasen in Weiß bis zur Trompetenvase in Roségold.

Nicht sparen

Damit Blumen auf dem Tisch nicht verloren wirken, darf an der Menge nicht gespart werden. Üppige Blumensträuße gleichmäßig auf den Tischen verteilt, sind ebenso denkbar, wie Glasvasen in unterschiedlichen Größen, die für den Vintage-Stil in Gruppen aufgestellt und mit losen Blumen bestückt werden.

Schalen und Blumengirlanden statt Vasen

Statt Blumen in Vasen zu drapieren, lassen sich diese auch direkt auf den Tischen platzieren. Eukalyptus als Girlanden mit Schleierkraut ergeben beispielsweise eine beliebte Kombination. Alles, was für einen Tag kein Wasser braucht, lässt sich ohne jegliche Hilfsmittel arrangieren. Andere Blumengestecke können mit Gesteckschalen und Steckschaum für Frischblumen inszeniert werden.

Blumen und Co. aufeinander abstimmen

Die Blumen der Tischdekoration sollten auf die übrigen Blumenarrangements der Hochzeit abgestimmt werden. Bilden die florale Tischdeko, der Brautstrauß, der Schmuck für das Hochzeitsauto und Co. eine farbliche Einheit, verleiht das der gesamten Feierlichkeit einen geschmackvollen Charakter. Blüten aus einer Farbfamilie sollten ebenso sorgfältig ausgewählt werden, wie farblich passende Textilien, Kerzen und Ähnliches.

Achtung Allergiealarm!

Bedenken Sie, dass einige Pflanzen bei Gästen mit entsprechender Allergie eine unangenehme allergische Reaktion auslösen können. Besonders gilt das für Blumen der Korbblütler-Familie. „Dazu zählen beispielsweise Astern, Margeriten und Sonnenblumen. Frühblüher wie Hyazinthen, Tulpen und Inka-Lilien können ebenfalls Reaktionen hervorrufen“, heißt es zum Beispiel unter ndr.de.

Klären Sie riskante Sorten vor der Entscheidung für ein Blumenarrangement mit der Gärtnerei beziehungsweise mit den Floristen und halten Sie im Zweifelsfall Rücksprache mit betroffenen Gästen!

Papeterie mit Stil

Denken Sie hinsichtlich der Farbauswahl auch an die erforderlichen Druckartikel wie Menükarten, die Schilder für Tischnummern und die Namenskärtchen für die Gäste. Achten Sie auf gut leserliche Schriften – die Schriftart ist dahingehend ebenso wichtig wie die Schriftgröße.

Gastgeschenke einbeziehen

Gastgeschenke sind kein Muss, aber für viele Paare eine willkommene Gelegenheit, um den Gästen ein kleines Dankeschön für ihr Kommen bereitzustellen. Auch dahingehend sollten Sie das Gesamtkonzept der Tische im Auge behalten, weil die kleinen Präsente den Stil der Tischdekoration prägen.

Kerzen schaffen Stimmung

Sobald die Dämmerung einsetzt, zaubern Kerzen auf den Tischen ein stimmungsvolles Licht. Sie sollten bei keiner Tischdekoration fehlen. Auch hier ist die Auswahl groß. Statt Teelichtern ist der Griff zu Stabkerzen und schmalen Stumpenkerzen empfehlenswert, weil sie einen edleren Eindruck machen. Stimmen Sie sämtliche Kerzen auf die Farben der Blumen und Textilien ab, damit das Gesamtbild passt. Greifen Sie beispielsweise die Farbe einer besonderen Blüte oder der Servietten auf und kaufen Sie Kerzen in dieser Farbe.

Kindertische nicht vergessen!

Auch die Kinder der Gäste wollen sich wohlfühlen. Sind Kindertische geplant, sollten Sie diese gleichermaßen liebevoll gestalten. Allerdings sollten darauf weder Kerzen noch kippanfällige Vasen aufgestellt werden, um großen und kleinen Unfällen vorzubeugen.