Reisbrauch

Reiskörner sind ein Fruchtbarkeitssymbol und stehen für eine kinderreiche Ehe. Ursprünglich kommt dieser Brauch zur Hochzeit aus dem asiatischen Raum, hat sich aber vor langer Zeit auch hierzulande etabliert. Mit dem Werfen des Reises wünschen die Gäste dem Brautpaar das Beste für die Ehe und den Nachwuchs.

Nicht überall ist der Brauch gerne gesehen. An manchen öffentlichen Gebäuden, wie Standesämtern, ist er mitunter verboten. Erkundigen Sie sich also besser vorab! Alternativ kann das Brautpaar mit Konfetti, Seifenblasen oder einem Meer aus Ballons beglückwünscht werden. Das Aufsteigen der Blasen und Ballons steht dafür, dass die Träume und Wünsche des Paares in Erfüllung gehen mögen.

Ausgefallen und immer mehr im Trend sind auch Schmetterlinge, die man in die Luft aufsteigen lässt. Sie stehen für geheime, in den Himmel getragene Wünsche.

Hochzeitsforum Bräuche und Traditionen

Suchen Sie noch Informationen zu Hochzeitsbräuchen und Traditionen? 

Diskutieren Sie jetzt mit...