Stresemann

Der Stresemann-Anzug verdankt seinen Namen Gustav Stresemann (u. a. Reichsaußenminister in der Weimarer Republik). Er ersetzt den Cutaway, ist aber weniger offiziell. Zu Zeiten Stresemanns musste man in der politischen Öffentlichkeit einen Cutaway tragen. Dieses Modell war aber für den Alltag im Regierungsbüro zu festlich und aufgrund seines Schnittes zu unpraktisch.

Kurzerhand tauschte Stresemann den Gehrock gegen ein ähnliches Sakko in mittlerer Länge aus. Das passte immer noch stilvoll zur gestreiften Hose des Cutaway, war aber deutlich bequemer und eignete sich besser für den Regierungsalltag.

Dieses extravagante Anzugmodell wird daher nur bis 17 Uhr getragen. In England trägt er den Namen Morning Coat und man findet ihn oft bei förmlichen Anlässen.  Zu dem wahlweise schwarz oder grauen einreihigen Jackett werden eine hellgraue Weste, ein weißes Hemd und eine schwarz-weiß gemusterte Krawatte getragen.